21.04.2017

mm1 Studie: Direktbanken begeistern – Filialbanken enttäuschen

mm1 hat 550 jüngere Kunden im Alter von 17 bis 37 Jahren zu ihrer Zufriedenheit mit Banken und Sparkassen befragt: Die Unterschiede sind eklatant. Während die Direktbanken durchweg eine herausragende Kundenzufriedenheit verzeichnen, erhalten alle Filialbanken - mit Ausnahme der Sparda-Banken - negative Bewertungen.

Die höchsten Zufriedenheitswerte in der mm1 Studie weisen die DKB sowie die ING-DiBa auf, die schlechtesten Bewertungen erhielten die Postbank und die Deutsche Bank. Der Vorsprung von DKB und ING-DiBa in der Kundenzufriedenheit ist dabei beachtlich. Welche Faktoren für die Kunden entscheidend waren, zeigt die Umfrage eindeutig: Für fast alle Kunden ist das kostenfreie Girokonto der Begeisterungsfaktor Nummer 1, der durch kostenfreies Geldabheben und die kostenfreie Kreditkarte ergänzt wird. Selbst in der aktuellen Niedrigzinsphase können sich insbesondere die Direktbanken ein kostenloses Girokonto leisten, weil sie wesentlich niedrigere Kosten pro Kunde als ihre Wettbewerber haben. Sparkassen und Volks– und Raiffeisenbanken rangieren in der Studie insgesamt weit unter ihrem eigenen Anspruch. Beim Preis-/Leistungsverhältnis weisen sie die niedrigste Kundenzufriedenheit aller Banken aus.

mm1 hat vier Fragen identifiziert, die sich Banken und Sparkassen stellen sollten, wenn sie die Kundenzufriedenheit nachhaltig verbessern wollen.

Wenn Sie mehr erfahren möchten und sich für die mm1 Studie "Direktbanken begeistern – Filialbanken enttäuschen" interessieren, melden Sie sich bitte bei Kerstin Letzel unter k.letzel(at)mm1.de.

Artikel teilen auf: