OK

Wir verwenden Cookies um Ihnen eine bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Websites zu bieten. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Apple Entwicklerkonferenz (WWDC) – kommentiert von mm1

Apple hat Anfang Juni auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz (WWDC) die neuesten - vor allem technologischen - Entwicklungen im Apple Ökosystem vorgestellt. Lyn Matten hat die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst und kommentiert.

Bemerkenswert war neben der erneuten Fokussierung auf Stabilisierung der Systeme - ein indirektes Eingeständnis der vielfach kritisierten nachlassenden Qualität der Software aus dem Hause Apple - vor allem der Fokus auf die Trendthemen Machine Learning, Augmented Reality und künstliche Intelligenz.

Während Kritiker dem Konzern vorwerfen, mal wieder dem Trend hinterher zu hinken bietet sich durch Apple´s Einstieg in diese Themen auch eine echte Chance:

  • Durch diverse Software-Bibliotheken, die den Entwicklern zur Verfügung gestellt werden, können diese Augmented Reality und Machine Learning in ihren Applikationen nutzen.
  • War bisher die Nutzung von Machine Learning eher einer kleinen Gemeinde von Entwicklern zugängig, bietet Apple jetzt Tools an, um deutlich mehr Entwicklern Zugang zu ermöglichen. Man darf gespannt sein, was dies für die nächste Generation an Apps bedeutet.

Eine weitere sehr spannende Entwicklung, die Apple eher nebenbei offenbarte, ist die Abkehr des Zwangs bei HomeKit – Apple´s eigener SmartHome Technologie -, zertifizierte Hardware von Apple zur sicheren Kommunikation einzubauen. Zudem wird die bisher nur unter Vertraulichkeit geteilte Schnittstellenbeschreibung für HomeKit Geräte nun im Rahmen des allgemeinen Entwicklerzugangs freigegeben und explizit ohne weitere Auflagen für die nicht kommerzielle Nutzung erhältlich sein.

Apple scheint hier eingesehen zu haben, dass die Relevanz von HomeKit nur dann zu steigern ist, wenn man den Entwicklern keine zu hohen Hürden in den Weg legt. Betrachtet man die sehr überschaubare Anzahl an HomeKit kompatiblen Geräten im Vergleich zu Ökosystemen wie ZigBee, Z-Wave oder HomeMatic, so ist dieser Schritt zwingend zur Erhaltung der Relevanz von Apple im Smart Home Bereich.

Auch an anderer Stelle öffnet Apple eine weitere Schnittstelle: Erstmals können Entwickler lesend auf die NFC Schnittstelle zugreifen. Damit können vor allem Installationen für Kunden komfortabler gestaltet werden - echte Anwendungen wie Alternativen zu Apple Pay lassen sich jedoch nach wie vor nicht realisieren.

Zu guter Letzt wurde mit dem HomePod die lange erwartete Reaktion auf den Erfolg von sprachgesteuerten Assistenten wie Google Home oder Amazon Alexa vorgestellt. Allerdings positioniert Apple sich hier weniger in direkter Konkurrenz zu den beiden Assistenten, sondern eher gegen Lautsprecher Hersteller wie Sonos, um einen optimalen Raumklang in Wohnräumen zu realisieren. Siri Steuerung erscheint hier eher als Add on, nicht als zentrales Feature.