OK

Wir verwenden Cookies um Ihnen eine bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Websites zu bieten. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Big Data Analytics als Hebel für Produktion und Distribution von Multimedia-Inhalten

Die anhaltende und rapide Transformation ihrer Märkte stellt Medienunternehmen vor die Herausforderung, Geschäftsmodelle weiter zu digitalisieren und nachhaltig anzupassen. Ein Fachbeitrag von Dr. Michael Eble und Julian M. Hoch im Springer Handbuch für Medienökonomie beleuchtet, welche Perspektiven Big Data Analytics dabei eröffnen kann.

Die mm1 Publikation „Datenbanken, Data Warehousing & Data Analytics“ bietet einen Überblick über den Stand von Forschung und Technik im Bereich der Aggregation und Speicherung von heterogenen und multimodalen Daten. Zudem illustriert der Handbuch-Beitrag die Anwendung dieser Technologien am Beispiel der Produktion und Distribution von Nachrichten- und Unterhaltungsformaten (u.a. Netflix).

Dazu werden die Potenziale von Big Data Analytics im Hinblick auf die Wertschöpfungskette und die Geschäftsmodelle von Medienunternehmen veranschaulicht. Mittels der Big Data Value Chain lassen sich polystrukturierte und multimodale Daten miteinander kombinieren und über verschiedene Verfahren zur Datenanalyse (Text Mining, Audio Mining und Video Mining) auswerten. So lassen sich Nutzenpotenziale von Big Data für die Produktion und Distribution von Medieninhalten heben: An zwei Beispielen – Deutsche Presseagentur (dpa)/Deutsche Welle (DW) und Netflix – illustriert der Fachbeitrag, dass solche Potenziale z.B. in der Beschleunigung der journalistischen Recherche, im automatisierten Beobachten von Nachrichtenquellen oder im Auswerten des Nutzer-Feedbacks zu Medienangeboten liegen können

„Der Handbuch-Beitrag ergänzt das mm1 Vorgehensmodell Data Thinking und hilft, die verschiedenen Fragestellungen rund um die Nutzenpotenziale von Big Data zu strukturieren“, so Dr. Michael Eble, Senior Consultant und Leiter der Data Thinking-Practice bei mm1. „Diese Potenziale bieten wichtige Ansatzpunkte für die Transformation und Innovation von Geschäftsmodellen“, ergänzt Julian M. Hoch, Consultant und Experte für Geschäftsmodellinnovationen bei mm1.

Der Fachbeitrag erschien im Handbuch Medienökonomie im Springer-Verlag und ist für registrierte Nutzer auch online aufrufbar:

Michael Eble & Julian M. Hoch (2016): Datenbanken, Data Warehousing & Data Analytics. In: Jan Krone & Tassilo Pellegrini (Hrsg.), Handbuch Medienökonomie. Springer: Wiesbaden. DOI 10.1007/978-3-658-09632-8_16-1

 

Laden Sie Ihr persönliches Exemplar des Posters „Data Thinking nach mm1“ herunter.