OK

Wir verwenden Cookies um Ihnen eine bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Websites zu bieten. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mm1 auf dem PM Forum 2011 vertreten

mm1 Consulting & Management präsentierte auf dem am 25. und 26. Oktober 2011 in Nürnberg stattfindenden PM Forum der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. einen Ansatz zur Kombination der agilen und klassischen Vorgehensweise im Projektmanagement.

Schwarz-Weiß-Denken hat im Projektmanagement nichts verloren

mm1 Consulting & Management war auf dem am 25. und 26. Oktober 2011 in Nürnberg stattfindenden PM Forum der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. mit dem Thema „Dogmatisches ‚Entweder agil oder klassisch‘ im Projektmanagement hat ausgedient – die richtige Mischung macht’s“ vertreten. Den Vortrag hielt Dr. Michael Kirchhof, Associate Partner von mm1, gemeinsam mit Prof. Dr. Bodo Kraft (FH Aachen), der in diesem Themengebiet ebenfalls bereits durch zahlreiche Veröffentlichungen sowie Auftritte auf internationalen Konferenzen seine Expertise nachgewiesen hat. „Die Zusammenarbeit mit Hr. Kraft, den ich bereits seit langer Zeit kenne, hat sich für dieses Thema einfach angeboten und war auch sehr fruchtbar, da wir unsere praktischen Erfahrungen mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen kombinieren konnten“, erklärte Dr. Kirchhof.

Ausgangspunkt für dieses Thema war die zunehmende Bedeutung agiler Entwicklungs- und Projektmanagementmethoden. „Das rein klassische Projektmanagement, bei dem der Entwicklungsprozess in diskrete Phasen partitioniert wird, gerät zunehmend ins Abseits und wird durch effizientere und vor allem flexiblere agile Methoden verdrängt“, fasst Prof. Dr. Kraft die aktuelle Situation zusammen. Die Praxis zeige aber auch, dass agile Vorgehensweisen alleine oftmals die angestrebten Ziele verfehlen. Die Gründe hierfür liegen zumeist in einem falschen Verständnis für Agilität und dementsprechend einer schlechten Umsetzung. Die Lösung für dieses Problem könnte in einer Kombination der klassischen und agilen Vorgehensweise liegen. „Was spricht dagegen, das jeweils Beste aus beiden Welten zu nehmen und somit planvoll und angemessen agil vorzugehen? Dieses momentan vorherrschende Entweder-Oder-Denken bringt Unternehmen nicht weiter und beraubt sie vor allem gewinnbringender Alternativen“, so Dr. Michael Kirchhof. Der auf dem PM Forum vorgestellte Ansatz zeigt, wie diese Kombination aussehen könnte und vor allem auch wie die Umsetzung konkret in der Praxis gelingen kann.