OK

Wir verwenden Cookies um Ihnen eine bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Websites zu bieten. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mm1 prämiert MediGlove-Erfinder mit Startup Coaching

Thomas Kores und Philipp Rösler sind die Gewinner des von mm1 gesponserten Startup Coachings beim „Zukunftspreis Kommunikation 2014“. Mit dem MediGlove zeigten sie beim Finale am 10. November im Museum für Kommunikation in Frankfurt den Prototypen eines multifunktionalen Wearables für die ärztliche Diagnostik.

Ein High-Tech-Handschuh, der Puls und Temperatur des Patienten misst und das Stethoskop ersetzt: Mit dem MediGlove bündeln Thomas Kores und Philipp Rösler, Studenten an der Hochschule Anhalt, mehrere klassische Diagnostikinstrumente in einem Wearable für Ärzte und medizinisches Personal.

Auf der studentischen Leistungsschau „Zukunftspreis Kommunikation 2014“, veranstaltet vom DVPT (Deutscher Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V.), präsentierten die beiden einen Prototypen ihres mit Schall-, Druck- und Wärmesensoren ausgestatteten Diagnosehandschuhs – und sicherten sich damit den Sonderpreis eines mm1 Startup Coachings.

Laurenz Kirchner, Partner bei mm1, auf der Preisverleihung: „Es war beeindruckend zu sehen, wie viel Kreativität in den Projekten der siebzig Wettbewerbsfinalisten steckt. Wir haben uns für Thomas Kores und Philipp Rösler als Gewinner unseres Startup Coachings entschieden, weil sie mit ihrem MediGlove einen Prototypen präsentierten, bei dem sich die Konturen eines sehr innovativen und marktreifen Produkts bereits abzeichnen. Wir möchten Thomas Kores und Philipp Rösler mit dem Startup Coaching darin unterstützen, ihre Idee an den Markt zu bringen und ihnen das unternehmerische Rüstzeug dazu mit auf den Weg geben.“

Thomas Kores: „Wir sind gespannt, was uns beim Startup-Coaching erwartet und freuen uns riesig, dass unser MediGlove auf so viel Interesse stößt. Unser Ansatz mit dem MediGlove ist es, die Arzt-Patienten-Beziehung zu überdenken und eine stressfreiere, vertrautere Beziehung zwischen Arzt und Patienten zu fördern.“

„Ich denke, dass der MediGlove vor allem auch für Kinderärzte interessant ist“, ergänzt Philipp Rösler. „Für die meisten Kinder sind Arztbesuche eher unangenehm, auch wegen der vielen ihnen unbekannten Instrumente. Der MediGlove ist da ein cooles Teil, das sich wie ein Zauberhandschuh in der Diagnostik einbinden lässt.“