OK

Wir verwenden Cookies um Ihnen eine bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Websites zu bieten. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mm1 Trendpaper: Fernsehen in Deutschland

mm1, die Beratung für Connected Business, hat ein neues Trendpaper „Fernsehen in Deutschland“ veröffentlicht. Das Papier erscheint jährlich und gibt einen Überblick zu ausgewählten Trends im TV-Markt in Deutschland.

Das von den mm1 Experten der Arbeitsgruppe „Media Solutions & Consumer Electronics“ erstellte Trendpaper analysiert wichtige Marktentwicklungen in den Bereichen Kundenverhalten, Angebote, Technologie und Endgeräte. Hier eine kurze Übersicht der diesjährigen Kernaussagen:

Kunden- und Nutzungsverhalten

  • Kunden wollen mehr als klassisches, lineares Fernsehen und erwarten Flexibilität, Unabhängigkeit und Interaktivität.
  • Der Online-Videokonsum setzt sich in der Breite durch – mit hohem Wachstum bei bezahltem Video-on-Demand.
  • Der Internetkonsum wird die Fernsehnutzungsdauer künftig in der Gesamtbevölkerung übersteigen.
  • Bei der gleichzeitigen Mediennutzung werden TV und Internet am häufigsten parallel konsumiert.
  • Nutzer interagieren während des TV-Konsums zunehmend auf dem 2nd-Screen – auch zur aktuellen Sendung. Während TV-Formate auf Facebook vor, während und nach der Sendung kommentiert und diskutiert werden, findet die Kommunikation auf Twitter eher nur parallel zur Ausstrahlung statt.

Angebote und Anbieter

  • OTT-Anbieter mischen den Markt mit Streaming-Devices auf. Vorreiter ist Amazon mit einer breiten Feature-Palette beim FireTV.
  • Spiele-Konsolen werden zu Entertainment-Plattformen, bei denen zunehmend Non-Gaming-Features wie Streaming-Anbieter eingebunden werden.
  • Social/Casual Games sind in der Mitte der Bevölkerung angekommen und inzwischen ein Massenphänomen.
  • Amazon führt den stark wachsenden deutschen Video-On-Demand-Markt an, wobei die Zahlungsbereitschaft vergleichsweise langsam ansteigt.
  • Generell gilt für alle VoD-Anbieter: Exklusivinhalte sind entscheidend für die Kundengewinnung.
  • TV-Commerce 2.0 nutzt das Internet für Interaktion und erfindet so das Shopping-TV neu

Technologie

  • Big Data gibt Einblicke in Kundenwünsche und entscheidet über neue Inhalte und Werbeformen.
  • Audio-Fingerprinting synchronisiert 1st- und 2nd-Screen, ermöglicht verbesserte Wirkungs- und Reichweitenmessung und schafft weitere Umsatzgeneratoren durch Interaktion.
  • Algorithmen schlagen Nutzern interessante Inhalte vor. Such- und Empfehlungsfunktionen dienen der Differenzierung.

Endgeräte

  • UHD und 4K versprechen eine schnelle Durchsetzung. Mediale Großereignisse wie die EM 2016 treiben den Absatz. Die Wahrnehmungsfähigkeit des menschlichen Auges zeigt aber auch Grenzen auf.
  • Virtuelle Set-Top-Boxen stellen Chancen für die Anbieter dar, da der technische Aufbau und entfallende Hardware schnelle und günstige Innovationszyklen ermöglicht.
  • Neue Fernbedienungen erleichtern durch Sprachbefehle den Zugriff auf Inhalte und befreien die Nutzer vom Tasten-Wirrwarr.
  • Virtual Reality eröffnet vielen Branchen neue Türen – neben Gaming bietet sich VR auch für eine Nutzung in der Medizin, für Trainings und Simulationen an.

Der Trendbericht „Fernsehen in Deutschland“ kann ab sofort angefordert werden.