OK

Wir verwenden Cookies um Ihnen eine bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Websites zu bieten. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neues mm1-Trendpaper „Smart Home: Chancen 2014“

mm1, die Beratung für Connected Business, hat ihr neues Trendpaper „Smart Home: Chancen 2014“ veröffentlicht. Das Papier beschreibt die aktuelle Marktsituation in Deutschland und liefert Prognosen für deren weitere Entwicklung.

Die mm1-Experten identifizieren für den Smart Home-Markt sechs Erfolgsfaktoren und liefern darüber hinaus Bestandsaufnahmen und Prognosen für das Kunden- und Kaufverhalten sowie zu den Anbietern und deren Vermarktungs- und Vertriebsstrategien.

 

Hier ein Auszug aus den Ergebnissen in einer zusammenfassenden Übersicht:

Marktsituation

2012 waren etwa zwei Prozent der deutschen Haushalte „smart“. Bis 2018 ist mit einem Anstieg der Smart Home-Haushalte in Deutschland auf etwa 25 Prozent zu rechnen. Der Markt befindet sich damit noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase, nimmt hinsichtlich seines Marktvolumens in Europa jedoch die führende Rolle ein.

Die Hälfte der Anbieter sieht sich nach eigener Einschätzung noch in der Testphase. Wichtige Impulse für die Marktsegmente Home Automation, Self Monitoring und Smart Energy gehen von Telekommunikationsunternehmen und Energieversorgern aus. Diese Unternehmen verfügen über das Potenzial, Smart Home-Angebote in der Breite bekannt zu machen und im Kundenbewusstsein zu verankern. Die Industrie erwartet das Entstehen eines Massenmarktes für Smart Home-Lösungen etwa im Zeitfenster 2015 bis 2017.

Integrationstiefe und Marktsegmentierung

Der Smart Home-Markt wird sich in vier Segmente differenzieren:

Kundenspezifische Installationen von Komplettsystemen zur ganzheitlichen Haussteuerung adressieren finanzstarke Eigenheimbesitzer im Luxus-Segment.

Schlüsselfertige Lösungen, die typischerweise an eine monatliche Abo-Gebühr gebunden, definieren das Managed Services-Segment. Die Anbieter stellen anwendungsspezifisches Equipment bzw. Aktoren und Sensoren bereit, die den Nutzern das Verwalten und Steuern über Endgeräte wie Smartphone und Tablet ermöglichen.

Im Mainstream-Segment werden von Handwerkern oder Fachhändlern installierte Lösungen dominieren, die einzelne Gewerke wie Heizung oder Licht steuern und im mittleren Preissegment angesiedelt sind.

Das untere bis mittlere Preissegment gehört den Do-it-yourself-Angeboten. Hierbei handelt es sich häufig um Insellösungen, die der Anwender installiert und deren Vertrieb vorrangig über den stationären Handel, beispielsweise über Baumärkte und Elektronikfachmärkte, sowie über Online-Shops erfolgt.

Kundenerwartungen

Zwei Drittel der Online-Haushalte in Deutschland zeigen sich an Smart Home-Lösungen interessiert. Gewünscht werden Angebote aus einer Hand, bevorzugt bereitgestellt von lokalen Ansprechpartnern. Handlungsbedarf für Smart Home sehen die Interessenten vorrangig in den Bereichen Energieeinsparung und Sicherheit, weit über 90 Prozent äußern jedoch Bedenken hinsichtlich der Kosten.

Erfolgsfaktoren

mm1 hat sechs Erfolgsfaktoren identifiziert, um Smart Home-Lösungen in Deutschland anzubieten:

(1) Anwenderorientierte Vermarktung: Hersteller und Anbieter sollten sich konsequent auf Anwendungsfälle und die Bedürfnisse der Anwender fokussieren, technische Spezifikationen sind aus Kundenperspektive nachrangig.

(2) Ansprechendes Produktdesign: Das Gesamtpaket muss stimmen – Hardware, Benutzeroberfläche, Verpackung und Präsentation müssen den Anforderungen des Kunden an ein Consumer Electronic & Lifestyle-Produkt entsprechen.

(3) Transparente Preisgestaltung: Bisherige Angebote sind vielen potenziellen Käufern zu teuer oder intransparent. All-Inclusive-Preismodelle einschließlich Installation und laufender Kosten geben dem Kunden mehr Preissicherheit.

(4) Bündelung von Produkt und Service: Smart Home-Lösungen sind High-Involvement-Angebote, die Beratung erfordern – sowohl beim Kauf als auch in der Nutzung.

(5) Kanalgerechte Promotion und Distribution: Angebote müssen in der Fläche verfügbar sein und kommuniziert werden. Verbraucherseitig ist eine Präferenz für den stationären Handel zu verzeichnen.

(6) Offene Plattform und integrierte Lösungen: Ein breites Angebot an Diensten und Anbietern ist für den Kunden besonders attraktiv, wichtig ist insbesondere die Unterstützung aller gängigen Smartphones und Tablets. Insellösungen werden skeptisch betrachtet.

Das Trendpaper „Smart Home: Chancen 2014“ kann ab sofort per E-Mail an k.letzel@mm1.de angefordert werden.